Tiergestützte Pädagogik

In unserem FRÖBEL-Kindergarten Wasserkäfer können die Kinder erste soziele Verantwortungen durch die Versorgung von Tieren übernehmen.

Besonders in den Phasen der Eingewöhnungen sind die Tiere oft eine beliebte Anlaufstelle der Kinder. Hier trocknet fast jede Träne und ein toller Kontakt zu den Mitarbeitern kann entstehen.

Im regulären Alltag hat jede Woche ein anderes Kind die Möglichkeit einen "Tierdienst" mit bestimmten Aufgaben zu übernehmen. Wer wann dran ist wird durch das Ziehen eines Fotos in den Morgenkreisen bestimmt und im Anschluss für alle sichtbar bei uns im Flur ausgehangen.

Die tiergetützten Projekte finanzieren wir ausschließlich über die Fördermitgliedschaften unseres Kindergartens.

 

Fische

Ein Aquarium bietet verschiedene Reize: es ist Blickfang und Ruhepol, aber muss auch gereinigt werden und die Bewohner wollen mit Futter versorgt werden. Doch was ist eigentlich zu viel Futter? Und was zu wenig? Und was passiert wenn das Wasser kippt? Ganz schön viele Lernmomente für die Kinder in unserer Einrichtung.

Hasen

In einem Team-Projekt entstand im Außengelände des Kindergartens ein begehbares Hasengehege. Hier leben zwei Hasen die täglich von den Kindern versorgt werden wollen. Ein idealer Ort für die Kinder ihre Selbstwirkung zu reflektieren, denn sind sie zu laut oder zu schnell, dann verschwinden die Hasen in ihren Bauten. Sind die Kinder aber ruhig und geben acht, können sie die Tiere sogar streicheln.

Neben den sensomotorischen Reizen die hier geboten werden, kommt auch die Versorgung durch artgerechte Fütterung und Pflege natürlich nicht zu kurz. Wieder ein toller Moment für die Kinder sich in der sozialen Verantwortungsübernahme auszuprobieren.

An den Wochenenden und in den Schließzeiten übernehmen die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern die Versorgung und Pflege.

Hunde

Mehrmals wöchentlich sind auch 2 Hunde zu Gast im Büro unseres Kindergartens. Sie runden aktuell das Angebot der tiergestützten Pädagogik ab.

Neben der umsichtigen Kontaktaufnahme zu den Tieren stehen die Wahrnehmung und Selbstreflexion der Kinder hier im Vordergrund: bin ich zu laut?, bin ich vorsichtig genug?. Die Kinder werden eng begleitet und angeleitet. Sie können Aufgaben der Fellpflege und der Wasserversorgung übernehmen und lernen ganz nebenbei den richtigen Umgang für Hundebegegnungen auf der Straße.

Zusätzlich zu dem "Hundedienst" gibt es auch ein Angebot, welches sich ausschließlich an die älteren Kinder im Kindergarten richtet: Mathe mit Pepe.

Hier gibt der Hund auf verschiedene Arten Mathematik-Aufgaben vor, die die Kinder dann ausrechnen können. Das Angebot beruht auf der Freiwilligkeit der teilnehmenden Kinder - meist sind es Kinder der beiden ältesten Jahrgänge in unserer Einrichtung. Sie können die Aufgaben entweder im Kopf, mithilfe ihrer Finger oder aber auch mit Rechen-Schieber errechnen. Der Spaß steht hier absolut im Vordergrund! Wir möchten den Druck von den Kindern nehmen, aber das Interesse an Zahlen und Mengen mit dem Hund als "Vermittler" gut aufgreifen.